Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Zum Abschluss noch ein wenig Philosophie... .

"Über zahllose Jahrmillionen zurückblickend, sehen wir, wie sich der unbändige Wille zum Leben aus dem Schlamm der Gezeitenzone emporwindet, wie er sich von Gestalt zu Gestalt und von Vermögen zu Vermögen vorankämpft, erst an Land kriecht, sodann keck darauf herumläuft, generationenlang um die Beherrschung der Luft ringt und in die Finsternis der Tiefe hinabtaucht;

...wie er sich in Raserei und Hunger auf sich selber stürzt und wieder neu bildet, wie er uns immer näher kommt, immer ähnlicher wird, sich mehr und mehr ausweitet, höher entwickelt und unnachgiebig sein unfassliches Ziel verfolgt, bis er schließlich, bei uns angelangt, unser Hirn und unsere Adern durchpulst... .

Mag sein, dass diese ganze Vergangenheit nur der Anfang eines Anfangs ist, dass alles, was ist und war, nur das Zwielicht der Morgendämmerung darstellt.

Mag sein, dass alle Errungenschaften des Menschenhirns nur ein Traum vor dem Erwachen sind... .

Aus unserem Stamm werden Geister entspringen, die auf uns in unserer Kleinheit zurückblicken und uns besser kennen werden als wir selbst.

Ein Tag wird kommen, ein Tag in der endlosen Abfolge von Tagen, an dem Wesen, die jetzt noch in unseren Gedanken schlummern und in unseren Lenden verborgen ruhen, auf dieser Erde wie auf einem Schemel stehen und lachend die Hände nach den Sternen ausstrecken werden."

H.G.Wells, Die Entdeckung der Zukunft" Nature 65, 326 (1902); Zitiert in Carl Sagan: "Unser Kosmos"


Ich habe immer schon davon geträumt meine Jahre zu überspringen, den Fortschritt der Menschheit zu sehen! Ich sehe auch, wer in den nächsten 25 Jahren die Baseball-Endspiele gewinnt...!

Dr. Emmett Brown: Zurück in die Zukunft (1. Teil)

 

Ein Fluss des Geschehens, ein reißender Strom ist die Zeit; alles wird, kaum in die Erscheinung getreten, auch wieder mit fortgerissen, und ein anderes wird herbeigetragen, um bald wieder weggeschwemmt zu werden.

Marc Aurel: Selbstbetrachtungen 4, 43

 

Windhauch, Windhauch sagte Kohelet, Windhauch, Windhauch, das ist alles Windhauch. Welchen Vorteil hat der Mensch von all seinem Besitz, für den er sich anstrengt unter der Sonne? Eine Generation geht, eine andere kommt. Die Erde steht in Ewigkeit. Die Sonne, die aufging und wieder unterging, atemlos jagt sie zurück an den Ort, wo sie wieder aufgeht.

Das Buch Kohelet, 1, 2 ff. (AT in der Einheitsübersetzung)

 

Und es gehen die Menschen hin, zu bewundern die Höhen der Berge und die gewaltigen Fluten des Meeres und das Fließen der breitesten Ströme und des Ozeans Umlauf und die Kreisbahnen der Gestirne - und verlassen dabei sich selbst.

Aus den Confessiones des Augustinus (10,8,15) zitiert in Francesco Petrarca: Die Besteigung des Mont Ventoux (27)

 

Wenn die Pforten der Wahrnehmung gereinigt würden, würde alles dem Menschen erscheinen, wie es ist: unendlich.

William Blake (The doors of perception)

 

Wir fühlten uns verloren im Raum zwischen den Welten, zwischen Planeten, auf der Suche nach dem einzigen wahren Stern, nach dem einen, der unsere vertrauten Gegenden beherbergt, freundliche Häuser und alles, woran unser Herz hing... . Alle Reichtümer der Welt wohnten in einem Sandkorn, das zwischen den Gestirnen verloren schien.

Antoine de Saint-Exupéry (Wind, Sand und Sterne)

 

Wie selbstverständlich - wie notwendig! - war das mathematische Seitenverhältnis des Monoliths, die quadratische Folge von 1 : 4 : 9!  Und wie naiv, anzunehmen, daß die Serie in nur drei Dimensionen enden würde!

Arthur C. Clarke: 2001 - Odyssee im Weltraum

 

Unter den zahllosen Abwandlungen, in die sich das komplexer werdende Leben zerteilt, hebt sich die Differenzierung der Nervensubstanz als eine bezeichnende Umformung ab - wie die Theorie es voraussehen ließ. Sie gibt eine Richtung - und beweist dadurch, daß die Evolution eine Richtung hat.

Pierre Teilhard de Chardin: Der Mensch im Kosmos

 

Der Maler malt mit Farben, Pinseln, Leinwänden, der Fotograf malt mit Licht, Kameras, Software (...). Beide benutzen "nur" Instrumente um einem tieferen Sinn zu folgen: Die Welt in ihrer Schönheit und filigranen Struktur in einem ganz bestimmten Raum und zu einer ganz bestimmten Zeit fest zu halten, mit anderen Menschen zu teilen, sich daran zu erfreuen und im Fluß der Vergänglichkeit eine kleine Insel zu hinterlassen.

 

Feder im Watt bei Schillig, OstfrieslandFeder im Watt bei Schillig, Ostfriesland

 

Holzbrücke am Ostende von LangeoogHolzbrücke am Ostende von Langeoog

 

 

Welten in Welten in Welten... . Im Universum ist alles miteinander in einem komplexen Netz verbunden.Welten in Welten in Welten... . Im Universum ist alles miteinander in einem komplexen Netz verbunden.